Night Card Sud Kenns du de Minett? TUTTI FRUTTI
arrow
quote quote

Das Eis brechen – Streusalzalternativen

Streusalz umweltbewusst nutzen

 

Obschon Streusalz umweltschädlich und schädlich für Gewässer, Böden und Vegetation ist, lässt es sich im Winter in städtischen Gebieten manchmal dennoch nicht vermeiden. Caroline Calmes und Nadine Grein von der Service Écologique der Gemeinde Bettemburg raten jedoch dazu, Streusalz sparsam einzusetzen und wenn möglich Alternativen zu bevorzugen.

 

Die Schädlichkeit von Streusalz ist mittlerweile allgemein bekannt. Wir wissen, dass zu viel Salz auf der Straße Mikroorganismen in der Erde und im Wasser schädigen, die Bepflanzung entlang der Straßen beeinträchtigen und im Laufe der Zeit Bäume und Sträucher beschädigen kann. In den Städten fließt das mit Salz verschmutzte städtische Wasser allmählich in die umliegenden Flüsse: Die langfristigen Auswirkungen auf die Wasserläufe sind besorgniserregend.

Weniger Salz zu verwenden, hilft also dabei, die biologische Vielfalt in städtischen Gebieten zu erhalten. Aber wie kann man den Salzverbrauch reduzieren?

Verzichten, wenn möglich

 

Wenn Sie das Glück haben, von zu Hause aus mit flexiblen Arbeitszeiten arbeiten zu können, lassen Sie das Streusalz für immer weg und üben Sie das Schaufeln, sobald Sie vom Fenster aus die ersten Schneeflocken fallen sehen. Die Bewohner der nordischen Länder werden es Ihnen bestätigen: Es ist besser, mehrmals am Tag hinauszugehen und den frisch gefallenen, noch nicht gefrorenen Schnee zu schaufeln, als auf das Ende des Niederschlags zu warten, um den Eingang frei zu räumen. Ihr Körper wird es Ihnen danken: Schneeschippen ist ein hervorragendes Cardio-Training.

Wenn nach dem Schneeschippen immer noch eine dünne, eisige Schneeschicht auf dem Boden liegt, ist es sinnvoll, eine kleine Menge Salz zu verwenden.

„Das Wichtigste ist die Dosierung“, sagt Caroline Calmes. „Streusalz wird in städtischen Gebieten weiterhin akzeptiert, da es oft unvermeidbar ist, aber Mäßigung ist das Ziel.“

Einen Streuer verwenden

Hobbygärtner besitzen dieses unverzichtbare Werkzeug bereits: Mit dem Streuer können Sie das Salz in mäßiger und gleicher Menge über die gesamte rutschige Fläche streuen. Sie wissen schon, das ist dieser kleine Behälter mit Löchern wie ein Sieb oder ein Salzstreuer und auf Rädern, den Sie normalerweise mit Saatgut oder Granulat füllen, um es im Gemüsegarten zu verteilen.

„Es ist ein perfektes Werkzeug, um Streusalz ohne Überschuss zu verteilen“, erklärt Nadine Grein. „Außerdem können Sie damit Geld sparen, da Sie nie mehr Salz als nötig verwenden und Ihr Streusalzsack Ihnen länger erhalten bleibt.“

Sand oder Kaffeesatz verwenden

„Als Alternative zu Streusalz können die Bürger Sand verwenden, der auf kleinen Flächen sehr wirksam ist“, versichert Caroline Calmes. „Der Nachteil ist, dass er natürlich Schmutz verursacht: Er sollte daher mit Teppichen im Vorraum des Hauses kombiniert werden, um schmutzige Schuhe zu empfangen. Ich empfehle, vor dem Eingang Matten aus Kokosfasern zu verlegen oder sogar die Außentreppen damit auszulegen, wenn es sich anbietet.“

Auch Kaffeesatz funktioniert sehr gut, oder sogar Holzspäne.

Natürlich wird Ihnen diese alternative, 100% umweltfreundliche Lösung etwas mehr Reinigungsaufwand abverlangen, wenn der Schnee schmilzt. Sie müssen den Sand zusammenfegen und die Fahrbahn reinigen, sobald es wieder wärmer wird. Aber die Mühe lohnt sich.

 

Salzwasser aus Essiggurken verwenden

Das ist ein ungewöhnlicher Vorschlag, aber er wurde kürzlich von einer Gemeinde in Bayern, Deutschland, mit guten Ergebnissen getestet. Mit dieser Lösung lässt sich die Umweltverschmutzung zwar nicht vollständig vermeiden, aber es wird viel weniger Salz verwendet, was sich sicherlich positiv auf Ihre unmittelbare Umgebung auswirkt.

Aber woher bekommt man so viel Salzwasser aus Gurken? Luxemburg produziert und verbraucht sicher nicht so viel wie Deutschland, aber wir empfehlen Ihnen, sich bei Ihren Grillpartys im Frühling und Sommer einen persönlichen Vorrat anzulegen.

Die Alternative Kaliumcarbonat

In Bettemburg hat die Ökologieabteilung eine Forschungsphase eingeleitet, die dazu geführt hat, dass in Italien und Österreich ein Produkt entdeckt wurde, das weniger umweltschädlich ist als herkömmliches Auftausalz. Es handelt sich um Kaliumcarbonat, das insbesondere in der Önologie verwendet wird oder manchmal bei bestimmten landwirtschaftlichen Verfahren als Dünger dient. Eines Tages, wenn sich sein Preis demokratisiert, könnte es sicherlich als Ersatz für Streusalz in Betracht gezogen werden.

„Im Moment ist es jedoch ein sehr teures Produkt, das für den Normalbürger nicht wirklich erschwinglich ist und auch für die Gemeinde nicht in großem Umfang zur Schneeräumung unserer Straßen in Frage kommt“, erklärt Caroline Calmes. Wenn Sie jedoch einen Cousin haben, der Landwirt ist und Ihnen eine kleine Menge zu Testzwecken zur Verfügung stellt, können Sie gerne auf kleinen Flächen experimentieren.

Jetzt sind Sie bereit für den nächsten Schneefall – sicher und umweltbewusst.