Minett Mash-up TUTTI FRUTTI BEYOUTHSPHERE FORUM 2022
quote quote

Unsere Biosphäre

Minett UNESCO Biosphere

fördert die Erhaltung der biologischen Vielfalt und die nachhaltige Entwicklung, basierend auf Bürgerbeteiligung, Bildung, Forschung und Raumplanung.

map
  • Naturschutz: Wir tragen zum Erhalt von Landschaften, Ökosystemen, Arten und genetischer Vielfalt bei.
  • Entwicklung: Wir fördern eine soziokulturell und ökologisch nachhaltige wirtschaftliche und menschliche Entwicklung.
  • Logistische Unterstützung: Wir stellen Mittel für Projekte und Aktivitäten in den Bereichen Umwelterziehung und -ausbildung, Forschung und laufende Beobachtung lokaler, regionaler, nationaler und globaler Probleme der Arterhaltung und nachhaltigen Entwicklung zur Verfügung.

Minett unesco biosphere

wurde offiziell in das weltweite Netzwerk der Biosphärenreservate des UNESCO-Programms „Man and the Biosphere“ (MAB) aufgenommen.

Am 28. Oktober 2020 wurde die Minetteregion zu einem von der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) anerkannten Biosphärenreservat. Damit nimmt Luxemburg nun am wissenschaftlichen MAB-Programm teil, das in den 1970er Jahren ins Leben gerufen wurde. Dabei geht es um die Förderung der Erhaltung der biologischen Vielfalt und einer nachhaltigen Entwicklung, die auf Bürgerbeteiligung, Bildung und Forschung beruht. Ende 2021 gab es 727 Biosphärenreservate in 131 Ländern. Dank des weltweiten Netzwerks können sie sich untereinander austauschen und ihre Erfahrungen und ihr Wissen miteinander teilen.

praying-mantis
quote quote

Ein Ort des Lernens

Minett unesco biosphere

Orte des Lernens für die nachhaltige Entwicklung

image

Minett unesco biosphere

Orte des Lernens für die nachhaltige Entwicklung

Um international als Biosphärenreservat anerkannt zu werden, muss das Gebiet unter anderem Besonderheiten in Bezug auf menschliche Aktivitäten in der Natur aufweisen können. Tatsächlich handelt es sich um Gebiete, in denen Praktiken erprobt und entwickelt werden, um die Auswirkungen sozioökonomischer Aktivitäten auf die Umwelt zu verringern und gemeinsame Aktionen umzusetzen. Durch die Erprobung neuer Methoden der Raumplanung kann die Region so eine ausgewogenere Beziehung zwischen Mensch und Natur herstellen.

Die Region „Minett UNESCO Biosphere“ ermöglicht es, die Auswirkung der Menschen auf die Natur sowie die Wiedereroberung von Lebensräumen durch die Natur zu erforschen. Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1990er Jahre wurde die Region stark von der industriellen Aktivität geprägt. Der Abbau bis Ende der 1970er Jahre, die Verarbeitung und die anschließende Einstellung des Abbaus von Eisenerz mit dem Namen "Minett" hinterließen ihre Spuren in der Landschaft. Die Architektur, die Stahlindustriebrachen, die Bergwerke und die Einwanderung sind gute Beispiele hierfür. Heute ist dieses dicht bewohnte Gebiet reich an wiedergewonnener Biodiversität, einer erhaltenswerten Kulturgeschichte und einer bedeutenden städtebaulichen Erneuerung.

quote quote

Geographie

image image

Minett unesco biosphere

Eine postindustrielle Region, bekannt für ihre kulturelle Vielfalt, Einzigartigkeit und die Renaturierung der alten Tagebaubergwerke

Das Gebiet der MINETT UNESCO BIOSPHERE ist ...

schema schema
  • 11 Gemeinden:

    Bettemburg, Differdingen, Düdelingen, Esch an der Alzette, Käerjeng, Kayl, Monnerich, Petingen, Rümelingen, Sassenheim und Schifflingen.

  • Eine Grenzregion mit Frankreich und Belgien.

  • Naturschutzgebiete auf nationaler und kommunaler Ebene seit den 1990er Jahren.

  • Eine Verwaltung, die gewählte Politiker und lokale Techniker, staatliche Instanzen, lokale Vereinigungen, sozio-ökonomische und wissenschaftliche Akteure vereint.

  • 94 788 angebotene Arbeitsplätze, von denen 51 % von Grenzgängern besetzt sind .

  • Fast 7000 Firmensitze.

  • Über 600 Hektar Industriebrachen, die in den urbanen Zentren neu belebt werden.

  • Eine urbane Region, geprägt von der Eisen- und Stahlindustrie der Vergangenheit, im vollen Wandel.

  • Fast 150 Nationalitäten und 45,23 % ausländische Einwohner.

  • Eine durchschnittliche Dichte von 884 Einwohner/km2 .

  • Mehr als 177 001 Einwohner (fast ein Drittel der nationalen Bevölkerung).

  • Eine Fläche von 200 km2.

aber dennoch …

zeichnet sie sich durch eine Stufenlandschaft aus: Obstgärten, Kalkrasen, magere Flachland-Mähwiesen, Schlucht- und Auenwälder, Feuchtwiesen mit einer wichtigen und erhaltendswerten Fauna und Flora.

Die Tagebaugebiete, diese ganz von Menschenhand erschaffenen terrassierten Landschaften, machen unsere Biosphäre aus. Früher waren sie Orte der intensiven industriellen Aktivität. Heute beweisen sie, dass die Einflüsse der Menschen auf die Natur auch positiv sein können. Die Stilllegung der ehemaligen Bergbaustandorte hat die Entwicklung von Pflanzengesellschaften und die Entstehung einer besonderen Fauna begünstigt (Orchideen, Schmetterlinge, Fledermäuse, Amphibien, Eidechsen, Reptilien, Vögel, ...). Diese Region kommt jeden Tag in Kontakt mit einer Vielzahl menschlicher Aktivitäten, die es nachhaltiger zu gestalten gilt, ohne dass sie sich ausbreiten, um so die Naturräume zu erhalten.

image image

Minett unesco biosphere

hat eine maßgeschneiderte Einteilung in Zonen, um die Funktionen eines Biosphärenreservats zu erfüllen.

Jedes Biosphärenreservat muss drei Zonen haben, um seine Funktionen zu erfüllen.

Kernzonen

Die zentralen Zonen sollen wichtige ökologische Besonderheiten und Funktionen erhalten, in ihnen sind nur Forschungsaktivitäten oder eine kontinuierliche Überwachung erlaubt. Die sechs Kernzonen von "Minett UNESCO Biosphere" umfassen 19 km2 oder 10 % der Fläche der Region. Sie bestehen ausschließlich aus ehemaligen Tagebaugebieten, die als Naturschutzgebiete oder NATURA-2000-Gebiete ausgewiesen sind. Einige grenzen direkt an Siedlungsgebiete an. Dies ist ein Merkmal, das mit dem industriellen Erbe zusammenhängt: Es musste so nah wie möglich an den Eisenerzbergwerken gebaut werden.

Übergangszonen

Die Übergangszonen bestehen aus den verbleibenden Flächen, in denen menschliche Aktivitäten betrieben werden. Sie zeichnet sich durch eine vielfältige Landnutzung aus und befindet sich dort, wo die Menschen leben und arbeiten. Die Übergangszone erstreckt sich über 139 km2 oder 69 % unserer Biosphäre.

Pufferzonen

Dies sind Räume, in denen die praktizierte Art der Nutzung die geschützten Gebiete nicht beeinträchtigen darf. Sie haben die Aufgabe, die negativen Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Kerngebiete so weit wie möglich zu reduzieren. Die 26 in unserer Biosphäre definierten Pufferzonen bestehen aus allen anderen Naturschutzgebieten und NATURA-2000-Gebieten, die keine ehemaligen Tagebaugebiete sind. Sie umfassen 42 km2 oder 21% der regionalen Fläche.

quote quote

MAP OF THE RICHNESS OF THE MINETT UNESCO BIOSPHERE

quote quote

Ziele

image image

Minett unesco biosphere

Ein Konzept für eine nachhaltige regionale Entwicklung

Die Hauptaufgabe des Biosphärenreservats besteht darin, ein regionales Konzept und eine gemeinsame Vision der Raumentwicklung des Biosphärenreservats weiter zu entwickeln.

Wir arbeiten an verschiedenen Schwerpunkten, um:
  • ein Forschungsprogramm in Abstimmung mit den wissenschaftlichen Partnern der Region zu erstellen;
  • die Bildung für nachhaltige Entwicklung von Grundschulkindern, die aktive Beteiligung von Schülern und Bürgern zu fördern;
  • das industrielle, natürliche und kulturelle Erbe aufzuwerten und zu schützen;
  • den nachhaltigen Tourismus zu fördern;
  • die Stärkung der regionalen Identität und der Attraktivität der Region.
quote quote

Partners

decoration
flower flower
flower flower

Minett unesco biosphere

Eine Genese, die eine Vielzahl von Akteuren zusammenbringt

Die Idee, das erste Biosphärenreservat in Luxemburg zu gründen, entstand 2016 durch die Initiative der luxemburgischen Kommission für die Zusammenarbeit mit der UNESCO. Die Südregion hat sofort das Interesse des UNESCO-Labels geweckt, weil das ehemalige Minettebecken günstige Rahmenbedingungen für die Forschung der Beziehungen zwischen Mensch und Natur bietet.

Nach einigen Jahren voller Diskussionen, Treffen und Austausch konnte das Projekt die Unterstützung zahlreicher politischer Akteure gewinnen. Das Projekt konkretisierte sich 2018 als das Gemeindesyndikat PRO-SUD einstimmig entschied, mit den elf Gemeinden für das UNESCO-Programm „Man and the Biosphere“ (MAB) zu kandidieren. Gleichzeitig wollte das Gemeindesyndikat das zukünftige Naturschutzgebiet verwalten. Die volle Unterstützung der nationalen Behörden kam zu jener der Gemeinden hinzu.

Mit ihnen hat PRO-SUD zusammengearbeitet, um die Bewerbungsunterlagen zu vervollständigen. Der Einsatz von allen Beteiligten hat sich in den ersten konkreten Aktionen gezeigt. Bürgerversammlungen wurden in allen elf Gemeinden organisiert mit insgesamt fast 500 Teilnehmern. Diese Synergien haben es ermöglicht, die Bewerbungsunterlagen in kurzer Zeit zu vervollständigen. Die Bewerbung wurde im September 2019 eingereicht.