Podcast TUTTI FRUTTI
arrow
quote quote

13. UNESCO Jugendforum

Mahmoud Hashoush, ehemaliger Koordinator des Jugendaktions- und Forschungsprojektes der Minett UNESCO Biosphäre, vertrat letzte Woche die luxemburgische Delegation beim 13. UNESCO Jugendforum, das vom 13. bis 15. November in Paris stattfand und sich mit den sozialen Auswirkungen des Klimawandels beschäftigte.

Mahmoud Hashoush, der von der luxemburgischen nationalen UNESCO-Kommission nominiert wurde, ist ein junger Forscher aus dem Libanon. Seine Leidenschaft gilt der Erforschung der Zusammenhänge zwischen Umwelt, Tieren und menschlicher Gesundheit. Derzeit promoviert er an der Universität Montpellier im Bereich Umweltepidemiologie, wobei er sich auf die Auswirkungen der durch den Bergbau verursachten Umweltverschmutzung auf Totgeburten in Ecuador konzentriert.

Mahmoud war von der Konferenz begeistert und beteiligte sich nicht nur aktiv an den Diskussionen, sondern auch an der Ausarbeitung und Fertigstellung der Konferenzempfehlungen.

Während der Sondersitzung für Jugendminister und Teilnehmer des Jugendforums stellte Mahmoud die Klimaschutzpolitik der Regierungen in Frage. Er sagte: „Obwohl die globale Erwärmung eine globale Krise ist, sind ihre Auswirkungen nicht überall auf der Welt gleich stark zu spüren, was die Bedeutung des Konzepts der Klimagerechtigkeit unterstreicht. Trotz der sehr optimistischen und idealistischen Politik, die viele Länder im Inland verfolgen (z.B. die Europäische Union), profitieren einige Unternehmen immer noch von einer weniger strengen Politik im Ausland. Mahmoud fragte: „Wie stellen Minister, respektive Regierungen, Klimagerechtigkeit sicher, wenn es um Onshore- und Offshore-Politik geht?“

Bei der Ausarbeitung und Fertigstellung der Empfehlungen für die 42. Generalkonferenz der UNESCO betonte Mahmoud Hashoush die Rolle, die Sport und Freizeit spielen können. Seiner Meinung nach können Sport und Freizeit nicht nur für den Klimaschutz, sondern auch für die Friedenskonsolidierung in unruhigen Regionen und Kontexten genutzt werden. Der Delegierte war besonders inspiriert von der Reise von Maya Gabeira, UNESCO Champion for the Ocean and Youth, und der Art und Weise, wie sie Surfen und Sport für Klimaaktivismus und -aktionen einsetzt.

In der Abschlusssitzung fasste Herr Mahmoud auf eine Frage von Souria Saad-Zoi, Leiterin der Jugendabteilung der UNESCO, zusammen, wie die UNESCO und nationale Entscheidungsträger die Jugend durch die folgenden drei Punkte unterstützen können:

1) Unterstützung von Möglichkeiten für junge Menschen in verschiedenen privaten und auch öffentlichen Einrichtungen, durch Praktika oder Jobs;

2) Betonung der Bedeutung der Überwachung und Evaluierung bestehender und zukünftiger Jugendprojekte und -engagements, um sicherzustellen, dass diese Maßnahmen nicht nur existieren, sondern auch effektiv sind; und schließlich

3) und im Lichte des Treffens mit den Ministern, Aufforderung an Führungskräfte und Entscheidungsträger, zuzuhören (wirklich zuzuhören und nicht nur zu hören), was die Jugend zu sagen hat.