Night Card Sud Kenns du de Minett? TUTTI FRUTTI
arrow
quote quote

Der Winterdienst der Stadt Esch

Streusalz gelangt in die Kanalisation, um in einer Kläranlage behandelt zu werden. Dennoch gelingt es Rückständen, sich mit dem Wasser der Alzette zu vermischen. Um zu verhindern, dass die Schneeräumungstechniken einen zu großen Einfluss auf unsere natürliche Umwelt haben, werden bestimmte Praktiken von den kommunalen Diensten der Stadt angewendet. Ein Gespräch mit Marc Kollmesch, dem Leiter der Dienststelle für Hygiene und Recycling der Stadt Esch-Alzette.

 

Herr Kollmesch, Sie sind Teamchef in der Dienststelle für Hygiene und Recycling der Stadt Esch-sur-Alzette. Die Verantwortung für den Schneeräumungsdienst liegt also auch bei Ihnen. Können Sie uns mehr Details zu diesem letzten Punkt geben?

Marc Kollmesch: Ich bin nun seit fast 28 Jahren in diesem Geschäft tätig, wenn man so will. Die Praktiken in Bezug auf die Schneeräumung haben sich nicht stark verändert. Man kann zum Beispiel feststellen, dass die Winter in den letzten zehn Jahren weniger hart waren, mit weniger starken Schneefällen oder extremen Glatteisrisiken.

Wie ist der Dienst organisiert, wenn es zum Beispiel zu Schneefall kommt?

Marc Kollmesch: Normalerweise werden wir von den Ponts & Chaussées kontaktiert, die eine allgemeine Warnung für den Kanton Esch-sur-Alzette ausgeben. Jeder lokale oder kommunale Bereitschaftsleiter übernimmt dann die Verantwortung dafür, ob er seine Teams mobilisiert oder nicht. Was die Stadt Esch betrifft, so haben wir eine Prioritätenordnung bezüglich der Straßen oder anderen Zugangswege, die vom Schnee befreit werden müssen: Wir berücksichtigen den Verkehr, die Bedeutung der Verkehrsader oder auch die Gefährlichkeit aufgrund der Steigung. Diese Rangfolge muss ausnahmslos eingehalten werden, um einen einigermaßen flüssigen und sicheren Verkehr zu ermöglichen. Die Sicherheit ist das wichtigste Ziel.

Aus Rücksicht auf die Umwelt wird kein vorbeugendes Salzstreuen durchgeführt. Das Salz, das auf die Straßen gestreut wird, gelangt auf die eine oder andere Weise in die Alzette, selbst nachdem es in einer Kläranlage behandelt wurde. Um alle Auswirkungen auf unsere natürliche Umwelt so gering wie möglich zu halten, reduzieren wir die Menge an Salz, die ausgeschüttet wird, auf ein Minimum. Aus diesem Grund räumen wir nur bei Schneefall oder Glatteis.

Können Sie uns erklären, wie Ihre Teams vorgehen?

Marc Kollmesch: Wir verfügen über einen Bereitschaftsdienst von etwa 20 Personen, die einsatzbereit sind, aber auch über drei Fahrzeuge mit Salzstreuvorrichtungen. Bei Schneefall verwenden wir praktisch nur Salz, zwischen 5 und 15 Gramm pro Quadratmeter. Bei Glatteis verwenden wir eine Salzlösung, die aus einer Mischung aus Wasser und Salz besteht. Das Salz muss sich in einer feuchten Umgebung befinden, um seine Wirkung voll entfalten zu können. Der Schnee verschafft ihm diese notwendige Feuchtigkeit. Bei Glatteis muss Wasser hinzugefügt werden, um eine Lauge zu bekommen, die die Wirksamkeit des Salzstreuens gewährleistet.

Würden Sie diese Praxis auch den Bürgern empfehlen?

Marc Kollmesch: Ich rate den Bürgern, in allen Situationen nur Streusalz zu verwenden, das im Handel erhältlich ist. Um die Auswirkungen auf die Umwelt möglichst gering zu halten, wird eine Grammzahl von 5 bis 15 Gramm pro Quadratmeter empfohlen. Es ist nicht sinnvoll, zu viel Salz zu verwenden. Wichtig ist, das Salz richtig zu verteilen. 5 Gramm pro Quadratmeter bei Glatteis und leichtem Schneefall, 15 Gramm, um größere Mengen zu bekämpfen. Ich schlage vor, eine gute Handvoll Salz zu nehmen und sie abzuwiegen, so kann jeder leicht feststellen, wie viel er verwenden muss. Wir raten auch von vorbeugenden Salzstreuungen ab.

Wie sollte man idealerweise vorgehen?

Marc Kollmesch: Zunächst sollte man den Schnee mit einer Schaufel oder einem Besen so weit räumen, dass ein Durchgang für Fußgänger oder Rollstuhlfahrer entsteht. Sobald der Durchgang frei ist, sollte Salz gestreut werden, wobei darauf zu achten ist, dass die korrekte Grammzahl und vor allem die Verteilung eingehalten wird. Ich erinnere daran, dass laut Gemeindeordnung jeder Bürger für seinen Teil des Bürgersteigs verantwortlich ist. Die Gemeinde ist für die Straßenachsen oder andere öffentliche Wege zuständig, die Anwohner sind für ihre Haustür und die verschiedenen Zugänge verantwortlich, falls es auf ihrem Grundstück zu einem Unfall oder Sturz kommt.

Welche Praktiken sollten vermieden werden?

Marc Kollmesch: Das Erste, was Sie vermeiden sollten, ist, Ihren Gehweg zu waschen, wenn Frostgefahr besteht. Manche Menschen haben die Angewohnheit, ihren Bürgersteig jeden Tag zu reinigen. Bei Frostgefahr sollten sie dies besser unterlassen. Auch das Schneeräumen mit heißem Wasser oder das Auftauen der Windschutzscheibe mit heißem Wasser sind sehr ungünstige Praktiken. Sie können zu rutschigen Oberflächen führen, sobald das Wasser abgekühlt und gefroren ist.

Welche Botschaft möchten Sie den Bürgern vermitteln?

Marc Kollmesch: Zunächst einmal sollte der Bürgersteig vor dem Salzen gut geräumt werden. Anschließend das Salz in Maßen streuen und dabei darauf achten, dass das Salz gleichmäßig verteilt wird. In Frostperioden kein Wasser verwenden und schließlich seine Rechte und Pflichten kennen. Die Gemeindeordnung, die jeder auf der Website seiner Gemeinde finden kann, informiert klar über seine Rechte und Pflichten als Bürger. Bezüglich der Schneeräumung auf den Hauptverkehrsstraßen ist Geduld gefragt. Die Gemeinde hält sich an eine Prioritätenliste für die Schneeräumung, die im Interesse aller festgelegt wurde. Außerdem ist es wichtig, dass Sie Ihr Fahrzeug mit Schneereifen ausstatten.

 

Wie viele Tonnen Salz wurden in den letzten Wintern in Esch verwendet?

Marc Kollmesch: In diesem Winter (2021-2022) haben wir fast 60 Tonnen Salz eingesetzt. Das ist im Vergleich zu den Vorjahren wenig. Ich neige dazu, anzunehmen, dass dies auf die globale Erwärmung zurückzuführen ist.

Gibt es Alternativen zu Salz?

Marc Kollmesch: Einige Länder verwenden andere Verfahren, wie zum Beispiel Kies. Aber für unsere Gegend und angesichts unserer meteorologischen Situation sind Salz oder sogar Salzlösungen immer noch die wirksamsten und saubersten Lösungen.